Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Agfaortho + Neofin doku
#1
Hallo miteinander,

aus den Tiefen meiner Kühltruhe habe ich ein letztes Fläschchen Neofin doku herausgefischt, mit dem ich gerne einen ebenso ca. 35 Jahre alten, mit 25 ASA belichteten  Agfaortho 25 Kleinbildfilm entwickeln möchte. Nun habe ich keinerlei Verpackung mehr und finde auch im Netz keine näheren Angaben für die Entwicklung.

Kann mir jemand sagen, mit welcher Verdünnung ich wie lange entwickeln soll ? Ich hätte auch ein etwas neueres Rodinal rumstehen, aber das soll ja auch beim Agfaortho recht grobkörnig sein. Oder würdet ihr Rodinal empfehlen ? Hab gelesen, dass es unter Zusatz von Soda gut gehen soll, aber mit Selbermischen hab ich noch keine Erfahrung.


Gruß Markus
Zitieren
#2
Hi Markus,

das Neofin doku wurde irgendwann in den 80er Jahren als Entwickler für den Kodak Technical Pan auf dem Markt gebracht.
Ich bin mir gar nicht sicher, ob es "offizielle" Angaben für die Entwicklung des Agfa Ortho gegeben hat.

Selbst wenn dem so war, helfen Dir die Zeiten von damals nicht viel weiter, denn sowohl der Film als auch der Entwickler werden sich nach 35 Jahren anders als damals verhalten.

Also, so oder so bleibt es ein Experiment.
Den Ausgang kannst Du nicht kalkulieren, es sei denn Du hast eine größere Menge an Film und Chemie zur Verfügung.
Dann könntest Du den Film eintesten.

Herzliche Grüße
Klaus
Zitieren
#3
Hallo Markus,

ich habe noch einen Waschzettel vom Neofin-Doku Entwickler. Muss ihn nur ausgraben.
Solltest du noch daran interessiert sein, melde dich.

Gruß Wolfgang
Zitieren
#4
Hallo Wolfgang,

die alten Unterlagen sind oft Gold wert!
Aus historischem Interesse würde mich interessieren, welche Filme in dem Waschzettel genannt werden.

Weißt Du aus welchem Jahr Dein Zettel ungefähr stammt?

Danke und herzliche Grüße
Klaus
Zitieren
#5
@ Wolfgang:
ja, der Zettel würde mich sehr interessieren, wenns kein zu großer Aufwand ist. Im Netz finden sich da mehr Fragen als Antworten. Ich habe ja schon in den 80ern ein paar AO mit ND entwickelt, mir aber leider keine Schachtel aufgehoben.

@ Klaus:
das befürchte ich eigentlich auch. Falls Wolfgang nicht fündig wird, würde ich das Fläschchen mit einem halben Liter Wasser schütten und 5 Minuten kippen.

Gruß Markus
Zitieren
#6
Hi Markus,

genauso würde ich es auch machen:
die vorgeschriebene Verdünnung ansetzen und ein mittlere Entwicklungszeit (5 bis 10 Minuten) nehmen.
Mit etwas Glück kann das funktionieren.

Wenn Du etwas experimentierfreudig bist und einen frischen Entwickler ausprobieren möchtest, kannst Du Dich bei mir per PN melden.
Da hätte ich eine Idee. Vorteil wäre, daß Du sicher sein kannst, daß der Entwickler frisch ist und funktioniert. 
Nicht sicher wäre die genaue Entwicklungszeit.
Das Risiko ist aber insgesamt etwas geringer.

Daß es bei diesem Thema mehr Fragen als Antworten gibt, liegt in der Natur der Dinge.
Spezialfilme zu verwenden heißt immer von einem Film etwas zu verlangen, wofür er nicht gemacht wurde.
Es sind viel Mythen entstanden, die einer kritischen Überprüfung oft nicht immer standhalten.
Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Herzliche Grüße
Klaus
Zitieren
#7
...hab' mal in die hinteren Ecken meines Fotolabors geschaut - und bin fündig geworden...


Angehängte Dateien
.jpg   k-Neofin Doku.jpg (Größe: 293,18 KB / Downloads: 18)
Gruß

Wolf
Zitieren
#8
Danke, Wolf!

Interessant finde ich, daß Tetenal nur die Entwicklungszeit für ein Gamma 0,55 angibt.
Dieser Kontrast passt für Kondensor-Vergrößerungsgeräte. Diese sind aber heute weniger gebräuchlich.
Für die gängigen Vergrößerungsgeräte mit einem Farbmischkopf ist ein deutlich höherer Kontrast notwendig.

Für die praktische Entwicklung bedeutet das, daß die Entwicklungszeit (in Abhängigkeit von der Lichtführung des Vergrößerungsgerätes) zusätzlich verlängert werden sollte.

Herzlichliche Grüße
Klaus
Zitieren
#9
...im vorliegenden Fall hat der Threadersteller vielleicht sogar Glück im Unglück gehabt - da sein Film sowieso unterbelichtet ist (statt mit 12 mit 25 ASA belichtet) und er demzufolge sowieso pushen muss, bekommt er mit viel Glück durch diese Maßnahme das passende Gamma...
Gruß

Wolf
Zitieren
#10
Hallo Markus,

die Original Entwicklungstabelle hast Du ja schon erhalten. Diese deckt sich mit meiner.

@ Klaus 

Die hier hinterlegte Tabelle entspricht der Meinigen. Ich habe das Kaufdatum Januar 1989 auf die Packung geschrieben. In der Packung hatte ich noch eine ältere Tabelle aufbewahrt.
Diese war von 1979. 
Auf der Tabelle waren noch andere Filme aufgeführt. 
Copex Pan
Recordak microfilm AHU
Kodak High Contrast Copy( war der Vorgänger des Technical Pan )

Gruß Wolfgang
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste